Produkttest: Bondolino vs. Manduca

Moby WrapEs wird Zeit auch meinen ersten Testbericht zu verfassen 🙂 Da ich ja eine junge Mutti bin und versuche alle „Modeerscheinungen“ zumindest auszuprobieren, habe ich angefangen, Tragehilfen zu verwenden. Angefangen mit einem elastischen Tragetuch (Moby Wrap), über einen Sling zum Bondolino und der Manduca hin. Für die Anfangszeit war das Tragetuch in Ordnung, da ich es nur zu Hause verwendet hatte, für „Außeneinsätze“ hat es sich nicht gelohnt bzw. war es mir zu umständlich, da ich die langen Stoffbahnen nicht im Dreck herumwirbeln wollte. Ring SlingFür manch Mutti mag das ok sein, ich war genervt 😛 Auch eine kostspielige Trageberatung hat meine Meinung nicht wirklich geändert. Also hatte ich einen Sling versucht – Fehlanzeige.

Ich kam damit überhaupt nicht zurecht. Auch mein Mann musste passen, also fiel der Sling auch weg. Mittlerweile war meine Maus was älter, so kamen weitere Tragehilfen in betracht – Gott sei Dank! Ich hatte Gelegenheit mir einen Bondolino zu leihen und kaufte mir kurze Zeit später eine Manduca. Die Vor- und Nachteile dieser beiden Systeme möchte ich jetzt kurz beleuchten 🙂

Zu allererst: Bitte nutzt eine Manduca erst ab Sitzalter! Selbst mit Neugeboreneneinsatz ist von einer Nutzung bei kleinen Babys abzuraten! Warum? Durch den Einsatz wird das Kind in eine unphysiologische Haltung gezerrt. Das Einbinden der Beine bewirkt einen großen Druck auf die Hüftknochen – diese sind aber noch nicht verknorpelt, das Rückenteil ist sehr starr (es ist nicht aus Tragetuchstoff gemacht), sodass sich das Baby nicht „einrollen“ kann, der Rücken wird also flach gedrückt.

Auch der Bondolino eignet sich erst bei älteren Kindern, da der Steg nicht gut verstellbar ist und man so eine Überspreizung der Beine riskiert! Da meine Maus bereits 5 Monate alt war und sitzen konnte, waren beide Tragehilfen in Ordnung 🙂

Vorneweg: Der Test ist subjektiv, auch wenn ich versucht habe möglichst objekti zu schildern, wo die Problemstellen liegen 🙂

Bondolino

VORTEILEBondolino Tragehilfe

  • Das Kind wird, wenn korrekt gebunden, aufrecht getragen und eiert nicht herum
  • Das Kind kann mit der tragenden Person in Augenkontakt bleiben (keine Reizüberflutung)
  • Die Abspreizhaltung sowie Anhockung sind gut (ab richtiger Größe)
  • Es wird Tragetuchstoff verwendet (bedingt)
  • Das Kind wird nicht zusammengedrückt bzw. gestaucht und kann frei atmen
  • Angenehmer Tragekomfort
  • Leicht anzubringen und zu verschließen (Klettverschluss)

 

NACHTEILE

  • Nicht ab Newborn-Alter nutzbar
  • Steg nur teilweise verstellbar (Abbinden)

Meinung:

Der Bondolino war ok. Wesentlich besser als ein Tragetuch oder Sling für mich, keine Frage! Man musste nichts im Dreck herumwirbeln und das Verschließen hat gut funktioniert. Aber: Ich fühlte mich unsicher durch den Klett. Ich hatte das Gefühl er könnte aufgehen und das Kind auf den Boden purzeln. Es fühlte sich nicht sicher an. Zudem hatte ich Schwierigkeiten beim Binden: Egal wie fest ich gebunden hatte, nach kurzem Tragen musste ich es schon wieder nachjustieren. Und mir tat der Rücken ständig weh – ja Tragebraterinnen werden jetzt sagen, dass ich ihn dann falsch gebunden habe usw. Hm, keine Ahnung. Ich hatte genug Videos als Vorlage und habe meinen Mann mit anpacken lassen. Hat nicht geklappt und nochmal wollte ich kein Geld ausgeben für eine TB… Zudem mochte meine Maus den Bondolino nicht sooo gern. Manchmal hat sie es mitgemacht, oft aber darin geweint. Bereits beim Einbinden. Das war eher suboptimal und ich habe mich nach einer Alternative umgesehen: Ich wurde bei der Manduca fündig.

 

Manduca

Manduca Tragehilfe

VORTEILE

  • Das Kind wird, wenn korrekt gebunden, aufrecht getragen und eiert nicht herum
  • Das Kind kann mit der tragenden Person in Augenkontakt bleiben (keine Reizüberflutung)
  • Das Kind wird nicht zusammengedrückt bzw. gestaucht und kann frei atmen
  • Ab dem Sitzalter sind Abspreizhaltung sowie Anhockung sind gut (Steg muss von Kniekehle zu Kniekehle reichen)
  • Einfach anzubringen
  • Doppelte Sicherung durch „Klick“-Schutz

NACHTEILE

  • Laut Hersteller ist die Trage von Anfang an nutzbar, das ist aber nicht zum Wohl des Kindes
  • Es wird kein Tragetuchstoff verwendet, leider ist das Rückenteil dadurch sehr starr

Meinung:

Die Manduca hat mich überzeugt. Ich konnte sie ohne viel Übung anbringen und meine Maus problemlos einsetzen. Probleme gab es zu Anfang nur mit der richtigen Ausrichtung, um Rückenschmerzen vorzubeugen, aber auch das klappt jetzt. Meine Maus fühlt sich wohl in der Manduca und weint nur selten und dann auch nur von kurzer Dauer. Ich fühle mich sehr sicher, da sie durch robuste Verschlüsse dicht hält. Den Bauchgurt bekommt man nur durch ein Eindrücken des Sicherheitsknopfes auf, sodass es unmöglich ist, diesen aus versehen zu öffnen. Die Manduca erlaubt zudem versch. Tragetechnicken, die leicht zu realisieren sind. Auch meinem Mann gefällt die Manduca. Bereits bei der zweiten Anwendung konnte er sie ohne meine Hilfe anlegen. Ich empfinde sie als bequem und kann auch längere Strecken (1 Stunde spazieren ohne Mühe) damit aushalten. Durch das integrierte Kopftuch, kann der Kopf zudem gestützt werden, sobald  das Baby eingeschlafen ist. Die Manduca lässt sich ganz easy nachjustieren und hält anschließend auch Bombe. Man kann sie auch lockerer tragen, damit das Baby bewegungsfreiraum hat – sehr wichtig für meine aktive Maus. Die enge im Tuch mochte sie noch nie.

Fazit:

Generell sind beide Tragesysteme (für mich) einfacher als ein Tuch zu verwenden, mit der Manduca konnte ich mich einfach besser anfreunden. Jeder sollte für sich und das Kind entscheiden, welches Tragesystem für ihn in Betracht kommt. Es ist nur wichtig, die wichtigsten Eckpunkte wie Haltung, Atmung und Augenkontakt im Blick zu behalten. Natürlich sind diese beiden Systeme ein wenig teurer, als so manch Konkurrenz, aber auch bedeutend besser für das Baby. Zudem sind sie gebraucht schon sehr günstig zu bekommen. Ich habe meine Manduca im neuwertigem Zustand für 40 Euro bekommen.

 

Bitte haltet Abstand von Tragehilfen wie: Babybjörn, Lief, Chicco, Stokke oder Brevi. Vielleicht locken sie mit einem günstigen Preis, aber sie sind absolut ungeeignet für Kinder! Da passt gar nichts. Diese Tragen stützen das Kind NICHT optimal.

Für mehr Informationen zu Tragehilfen mit ihren versch. Eigenschaften, könnt ihr auf Nestling.org vorbeischauen :=)

Ps: Die Meinungen über die versch. Tragesysteme variieren z.T. sehr stark, nur bei den „Billig“-Tragen sind sich die meisten TB sehr einig 😉

 

Advertisements