Speck-weg: Tag 14/7.1- Der Supergau

Ihr könnt euch sicher schon denken was passiert ist, aber der Reihe nach: Heute habe ich ein Rezept aus einer Low Carb Gruppe ausprobiert – einen Käseteller. Darin habe ich das Frühstück serviert, damit es irgendwie bisschen sättigend ist und schick aussieht. Es kam auch optisch gut an, nur geschmacklich hat mein Mann die Nase voll von all dem Hasenfutter – naja, und ich nach Heute auch!

Morgens: Rucolsalat im Käsenest, dazu Schinkenröllchen

Zutatenliste: (2 Personen)

  •  250g Käse (gerieben)
  • 400g Rucola
  • 2 Tomaten
  • Italienische Kräuter (Iglu)
  • 4 Scheiben Schinken
  • 1/4 Avocado
  • Essig
  • Öl
  • Zitronensaft
  • Meersalz und bunter Pfeffer (je frisch gemahlen)
  • Parmesan

Rucola im Käsenest

Käsenest: Einfach den geriebenen Käse im Kreis auf ein Backblech mit Backpapier streuen und für ca. 20 Min bei 160 Grad in den Ofen. Er ist fertig, wenn der Rand schön braun ist. Aus dem Ofen nehmen und über eine Tasse/Schüssel hängen und auskühlen lassen. Vom Backpapier trennen und vorsichtig von der Form heben. Fertig 🙂

Salat: Rucola in das Käsenest geben, Tomaten würfeln und hinzugeben. Dann eine Vinaigrette aus 2 EL Essig und 4 EL Olivenöl anrühren. Mit einem Spritzer Zitronensaft und  Kräutern abschmecken.  Über den Salat geben und Parmesan Flocken verteilen. Zum Schluss Meersalz und Pfeffer darüber streuen.

Röllchen: Einfach die Avocado in Streifen schneiden und in den Schinken rollen. Mit dem Salat-Käsenest servieren 🙂

Es war sehr lecker, zumindest für mich. Mein Mann mag nicht mehr ^^ Die Idee mit dem Käsenest finde ich supi, das werde ich weiter verfolgen, ist allerdings eine recht fettige Sache. Wie gut, dass das erlaubt ist, bei diesem Programm 🙂

Nach dem Essen waren wir wieder spazieren mit der Maus. Sie schlief sofort weg, aber wir haben es uns nicht nehmen lassen, bei dem schönen Wetter eine kleine Runde zu laufen. So sind wir eine Stunde lang recht flotten Schrittes in der Sonne marschiert 🙂

Wieder zu Hause genossen wir noch ein wenig unsere Zweisamkeit und schliefen kuschelnd auf der Couch ein. Bis sich die Maus lautstark regte – keine 20 Minuten später 😉 Dann habe ich nach den berüchtigten ZNoodles gegooglet – Zucchini Nudeln. Eigentlich ist das nichts anderes wie Zucchini-Streifen, allerdings sollen sie als guter Nudelersatz dienen.

Mittags: Hackfleisch-Tomaten-Rucola-Soße mit Zucchininudeln

Zutatenliste: (2 Personen)

Zucchininudeln mit Hackfleischsoße

  • 500g Rinderhack
  • 3 Zucchini
  • Parmesan
  • 3 Fleischtomaten
  • Italienische Kräuter (Ratet mal: Iglu^^)
  • Olivenöl
  • Knoblauchzehen (alternativ gehen auch gemahlene Flocken)
  • Frischer Thymian
  • Meersalz & bunter Pfeffer (frisch gemahlen)
  • Restlicher Rucola (hier: 100g)

Hackfleischsoße: Knoblauchzehen kurz in Olivenöl garen, Hack dazu geben und krümelig braten. Tomaten würfeln und dazu geben. Thymian und Kräutermischung hinzugeben und köcheln lassen. Wenn die Tomaten schön eingekocht sind, ist die Soße fertig. Den Rucola kurz vor dem Servieren unterrühren, damit er nicht einfällt.

Zucchininudeln: Zucchini mit einem Schäler in dünne Streifen schälen. Allerdings nur bis zum Kerngehäuse, das benutzen wir nicht mehr, heben es aber auf! In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, Knoblauch zerdrücken und hinzugeben. Kurz garen und dann die Zucchinistreifen hinzugeben. Rund 10 Minuten garen. Mit Salz unf Pfeffer abschmecken, ggf. einige Blättchen Parmesan unterheben.

Nudeln auf einem Teller anrichten, Soße darüber geben. Parmesanflocken verteilen und nochmal ein bisschen Salz und Pfeffer darüber geben. Das war´s 🙂

Zucchininudeln schmecken in Ordnung. Man kann sie nicht mit echten Nudeln vergleichen, sie heißen einfach so. Geschmacklich hatte diese Kombination gut gepasst. Es hat gut geschmeckt, besser wäre es mit echten Nudeln gewesen, aber schlecht war es nicht. Hin und wieder kann man das so machen. Allerdings hype ich die Zucchininudeln jetzt auch nicht so sehr, wie so manch anderer. Vielleicht versuche ich eine andere Kombination mit Parmesan und Creme Fraiche 🙂

Abends: Gemüsesuppe

Zutatenliste (2 Personen):Gemüsesuppe

  • Zucchinireste
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Tomate
  • 1 Ei
  • 1/4 Jalapeno (oder andere Chillischote)
  • 1 handvoll Blattspinat

Generell kann man in dieser Gemüsesuppe alles verwenden, was man so im Kühlschrank hat. Da ich die Zucchinireste (Kerngehäuse) nicht wegschmeißen wollte, habe ich kurzerhand entschieden, sie als Suppeneinlage zu nutzen 🙂 Dazu dann einfach Frühlingszwiebeln, Spinat, Tomate und Jalapeno zerschnibbeln und garen lassen. Mit Meersalz und bunten Pfeffer nachwürzen. Zum Schluss ein Ei in die Suppe schlagen und das Dotter aufstechen, sodass man feine Eierfäsen in der Suppe hat. Das war genial 🙂 Vorsicht bei der Jalapeno: Sie brennt erst im Nachgang, auf der Zunge spürt man nichts, im Rachen umso mehr 😉 Ich mag das sehr, meinem Mann war es dann doch zu scharf.

 

Wie ich mich fühle:

Naja, maßlos enttäuscht halt. Scheinbar hätte ich keinen Hüttenkäse in dieser Woche essen dürfen, also schon wieder ein Ausrutscher. Wobei ich mir das nicht erklären kann. Klar, er wird nicht explizit im Buch erwähnt, allerdings dachte ich, wenn ich Käse und Frischkäse essen darf, dann doch auch Hüttenkäse. Aber, ob es jetzt daran lag? Hm… Meine Einstellung soll Schuld sein. Gut, ich vermisse meine KH. Und ja, ich vermisse es auch Schokolade zu essen, oder vom Kuchen zu naschen. Aber ich blieb immer diszipliniert und habe den Gelüsten nicht nachgegeben. Nur, weil ich so manch Essen verteufele und allmählich keine Eier und Wurst mehr sehen kann (vom Blumenkohl sprechen wir besser nicht), soll ich nicht abgenommen haben? Rein biologisch betrachtet kommt mir das nicht in den Dickschädel hinein. Wer macht denn eine komplette Umstellung und kann da mit Freuden jauchzen und findet alles toll, was man machen muss? Ich finde einiges nicht toll, aber beuge mich einfach den Sachen und ziehe es durch..

Nunja.. ich sagte 1 Monate lang teste ich das Programm, die Hälfte ist um. Bisher ist nichts passiert, aber es warten zwei weitere Wochen auf mich/uns – Chakka! Mein Mann ist übrigens not amused, er hat die Nase voll und wird allmählich grummelig. Andererseits will er auch nicht normal essen, um mich nicht im Stich zu lassen… Haaaach ❤

Advertisements

8 Gedanken zu “Speck-weg: Tag 14/7.1- Der Supergau

  1. Das ist aber nett von meinem Mann – ich bin ja alleine vom Lesen schon geneigt, das Buch in die Ecke zu pfeffern und mich nach einer anderen Möglichkeit umzuschauen…

    Ich ziehe den Hut vor deiner Disziplin und dem durchhaltewillen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s