Speck-weg: Tag 17 – Seelachsfilet „Spezial“ mit Gurkensalat

Servus ihr Lieben 🙂 Kein Tag ohne Gemüse, so auch heute. Gefrühstückt haben wir heute Zucchini mit Pilzen, denn ich musste Reste loswerden. Der ganze Tag heute stand irgendwie im Zeichen der Resteverwertung. Aber auch mit Resten lässt sich lecker kochen.

Morgens: Zucchini mit Pilzen in Creme Fraiche Sauce auf Schinken

Heute war ein guter Tag. Meine Maus war sehr gut gelaunt und hat viel selbstständig gespielt – UND – sie ist 2 Schritte gegangen! Ohne Hilfsmittel 🙂 ich bin sooo stolz *platz*. Gestern ging sie sogar 4 Schritte allein, aber da war ich ja auf dem Konzert und habe es verpasst… Egal, auch 2 Schritte sind eine tolle Leistung! Mit Blick auf das Datum ist auch kaum zu glauben, dass sie bald 9 Monate alt wird ❤

Nachdem sie wild durch die Bude gehopst ist, wurde sie aber auch schnell müde. Schon nach dem Mittagessen fiel sie in einen tiefen Schlaf, fast 3 Stunden lang! So lange schläft sie eigentlich selten… Seit sie richtige Laufübungen macht, schläft sie endlich besser – wir freuen uns. In der Zeit konnte ich dann in Ruhe Mittagessen – Gurken-Tomatensalat – und ein bisschen arbeiten. Erst für mein neues Projekt (eine Vereinsseite für meinen Arbeitgeber) und dann auch ein bisschen für mich selbst, sprich Haushalt.

Mittags: Gurken-Tomatensalat mit Dilldressing

Gurken-Tomatensalat

Als meine Maus wach wurde, haben wir uns auf nach draußen gemacht. Wir sind spazieren gegangen und da habe ich gleich die Möglichkeit ergriffen und habe Nachschub an Windeln, Käse und  Gemüse geholt. Wieder zu Hause habe ich mich dann wieder mit der Maus beschäftigt, bis ihr Papa nach Hause kam. Ab in die Küche 🙂 Erstmal war meine „Lieblings“ Beschäftigung an der Reihe: Ofen schrubben. Da hatte sich vom letzten Mal leider ein wenig was eingebrannt. Dann gings ans Abendessen.

Wieder habe ich Reste verwertet. Ich hatte noch vier Seelachsfilets in der Tiefkühltruhe, ein Stümmelchen Gurke, eine halbe Tomate und frische Gurke gekauft. Daher habe ich einfach frei Schnauze ein „Seelachsfilet Spezial“ draus gezaubert:

Abends: Seelachsfilet Spezial mit Gurkensalat

Zutatenliste (für 2 Personen):

  • 1 Gurke (+ Rest)
  • 1/2 Tomate
  • 4 Seelachsfilets
  • Frischer Thymian
  • Dill
  • Olivenöl
  • Essig (weiß)
  • 4 Cherry Rispentomaten
  • Frischkäse (hier: Geramont)
  • Salz & Pfeffer (frisch gemahlen)

SEELACHSFILET

Den Fisch (aufgetaut oder frisch) mit Olivenöl einpinseln und mit Dill würzen. In ein zugeschnittenes Stück Alufolie legen. Gurken und Tomate in Scheiben schneiden. Ein paar Scheiben Gurke auf den Fisch legen, Tomatenscheiben darauf legen. Zum Schluss ein par Zweige frischen Thymian auf den Fisch geben und die Folie schließen. Den Fisch bei 160 Grad im Ofen für 20-30 Minuten garen. In der Zwischenzeit restliche Gurken auf dem Teller anrichten. Aus Öl, Dill und Essig ein Dressing herstellen.

Cherrytomaten halbieren, einen Klecks Frischkäse dazu geben – Geramont Frischkäse, uuuh ich liebe ihn – und dann Deckel drauf. Zusammen mit dem Fisch und den Gurken anrichten. Salz und Pfeffer über die Gurken und servieren 🙂

Das war lecker! Ich habe nur die Befürchtung, dass es nicht lange anhalten wird, aber dafür habe ich vorgesorgt: Es sind Minnie Winnies im Kühlschrank (Achtung, Schleichwerbung 😛 ). Davon habe ich heute schon 5 Stück genascht, hihi. Und gerade habe ich ein halbes Ei verdrückt. Ohje, ich merke schon, Fisch macht mich wirklich nicht lange satt, auch wenn er lecker ist.

Gedankensprung:

Morgen Abend sind wir zu einem Geburtstag eingeladen. Sehr ärgerlich, dass ich vorab essen muss, da es dort Hackfleisch-Käse-Lauch-Suppe geben wird. Megalecker! Meine absolute Lieblingssuppe, aber passt nicht ins Programm 😦 Dann setze ich mich rein und bespaße Claire, während die anderen essen. Das ist ein Punkt, den ich seit der Diät kritisch beobachte: Soziale Ausgrenzung. Die spinnt doch! Denkt ihr sicher, aber überlegt mal: Gestern wurde mir Cola/Fanta angeboten (es waren Flaschen und Becher im Kofferraum vorrätig). Ich musste dankend ablehnen, da ich es nicht trinken darf. Also trinken alle, nur ich nicht. Ich musste das Angebot vehemment ausschlagen, was ich selbst als irgendwie unhöflich meinerseits empfand. Auch die Schokoriegel musste ich ausschlagen. Was ist so schlimm daran? Nunja, in der Gesellschaft teilt man miteinander, um seine Zuneigung zu zeigen. Man teilt Geschichten, Ideen oder Essen. Gerade der Punkt Essen wir hier groß gefeiert: An jedem Festtag gibt es ein gemeinsames Essen. Sitzen, essen, sich unterhalten – das stärkt die Gemeinschaft. Wie ist es aber, wenn man aufgrund der Ernährung nicht mitmacht? Man stößt auf Verwunderung, manchmal gar Ablehnung und Inakzeptanz. Ich musste schon mehrmals „kämpfen“ und mich rechtfertigen für mein Essverhalten. Natürlich kann ich beispielsweise mein eigenes Wasser mitbringen und mich zu den Trinkenden dazugesellen, ich kann mir Surimi Sticks mitnehmen und daran knabbern, während andere Kinderriegel essen, aber immer grenze ich mich damit ein Stück aus. Immer schlage ich eine nette Geste aus…. Ich finde das ist schwer. Auch morgen Abend wieder, sehe ich mich mit den Problemen dieser Ernährung konfrontiert. Aus sicherer Quelle weiß ich, dass es nichts zu essen für mich geben wird. Und mitnehmen ist auch nicht: Das wäre ja sowas von unhöflich. Der Gastgeber macht sich die Mühe und dann kommt ein Gast der sich scheinbar zu fein ist, sein Essen zu essen und isst selbstmitgebrachtes. Das ist ja, wie auf ner Feier den Pizzaservice kommen zu lassen – für mich unvorstellbar. Ihr merkt, wie ich gerade hadere und mir wilde Gedanken mache… Noch suche ich nach einer adäquaten Lösung für das Problem. Denn weder möchte ich zukünftig weiter unhöflich erscheinen, noch mich rechtfertigen müssen 😦 Habt ihr Tipps?

 

Wie ich mich fühle:

Zwiegespalten. Das Essen an sich war lecker, keine Frage. ich mache mir nur Sorgen über meine Wirkung nach außen… Und im gleichen Zug, wie lange ich das noch durchhalte. Ehrlich: Ich hätte zu gern einen Kinderriegel gefuttert, oder ein Glas Cola getrunken, oder Bier… Wie lang wird es dauern, bis ich einknicke? 😦

 

Speck-weg: Tag 16 – Salat Wrap

 

Heute habe ich wieder ein neues Rezept probiert: den Salat Wrap! Nicht vergleichbar mit einem normalen Wrap – das sollte man nicht erwarten.  Aber auf seine besondere Weise war er lecker.

Morgens: Salat Wrap

Zutatenliste:Salat Wrap

  • Je 2 Salat Blätter
  • 2 Eier
  • 1/4 Avocado
  • 2 Scheiben Wurst
  • Parmesan
  • 1 Tomate
  • Gurke
  • Frischer Thymian
  • Creme Fraiche

Die Salat Blätter übereinander legen und ein bisschen auseinander ziehen.  Ein Omelette vorbereiten.  Avocado in Streifen schneiden und längs auf das Salat Blatt legen.  Tomate und Gurke in Scheinben schneiden und ebenfalls auf die Blätter legen. Gleiches gilt für die Wurst.  Das Omelette halbieren und zusammen mit dem Parmesan auf den Salat verteilen.  Mit Creme Fraiche abrunden.  Thymian drapieren und wie einen Wrap wickeln.

Nach dem Frühstück ging es in die Krabbelgruppe mit meiner Maus 🙂 danach war sie sehr knatschig und wollte Non-Stop bespaßt werden.
Mittags gab es nur 3 Scheiben Putensalami und 2 Surimi Sticks.

Zum Abendessen wollte ich Würste mit Sauerkraut  machen.  Leider kam es mir zu spät in den Sinn,  dass auch dies verboten sein könnte.  Also musste mein Mann das Kraut allein essen. Ich hab mir dann schnell nen Salat dazu gemacht.

Abends: Berner Würstchen mit Salat

Berner Würstchen mit Salat

Danach habe ich mich schick gemacht,  denn es ging auf ein Subway to Sally Konzert 🙂 meine Maus blieb bei Papa, ich ging mit Freunden.  Schön wars! Bis auf,  dass nur ständig Schokolade und Cola angeboten worden ist… es gab wenig Verständnis für meinen Verzicht: “ Das eine Mal geht doch“. Aber da ich nicht wieder bei 0 anfangen wollte,  blieb ich eisern!

Wie ich mich fühle:

Stolz,  dass ich den hartnäckigen Angeboten widerstehen konnte 🙂 eigentlich hätte ich mir n schönes Bier gewünscht zum Feiern :p

Speck-weg: Tag 15 – Blattspinat und Garnelen

Und da starten wir in die Woche 3! In dieser Woche gebe ich mein Bestes um nicht schon wieder ein „verbotenes“ Produkt zu essen und kaufe nur strikt nach Liste ein. Wenn es jetzt auch nichts wird, weiß ich auch nicht mehr. Mein Mann hat übrigens auch kein Kilo verloren, allerdings hat er ja auch geschlemmt, wen wundert´s 🙂

Morgens: Kalte Platte mit Surimi, Gurke und Schinken

Hiervon gibt es mal kein Bild, das war nur schnell zusammengemixt und auf den Teller geworfen, denn ich hatte keinen Apettit aber irgendwie Hunger… Ich war noch immer frustriert. Ja, ich bin frustriert und ich denke zu Recht… Es ist ja nicht so, dass ich erst seit 2 Wochen gegen die Pfunde kämpfe. Der Kampf ging schon vor der Schwangerschaft los. Bereits 2 Jahre davor habe ich gekämpft… War zwischen 3-5 Mal im Fitnesstudio, aß abends nur Eiweiß und habe im ersten Jahr 10 Kilo verloren…und dann ist es stagniert. Klar, hier und da bisschen schmalere Silhouette, aber wirklich der Erfolg war nicht da. Dann probiert man etwas völlig Neues und hadert stark damit und wieder passiert nichts. Natürlich kann man den Erfolg nicht an einer oder zwei Wochen ausmachen… Aber irgendwo sollte es dennoch verständlich sein, dass der Frustrationspegel recht hoch ist.

Genug gejammert, das Leben ist ein A***aßgeier 😛 Heute hatte ich viele Erledigungen zu machen, daher waren wir viel im Auto unterwegs. Spazieren waren wir nicht, aber auf den Abend stehen noch Tanzübungen an, das verbrennt mächtig Speck 😉

Über den Mittag gab es nur Surimi Sticks. Noch immer kehrte der Apettit nicht zurück. Auf den Abend habe ich dann experimentiert und zu üblichem Spinat mit Ei leckere Garnelen gemacht.

Abends: Blattspinat mit Kräuter-Garnelen und Spiegelei

Blattspinat mit GarnelenZutatenliste: (2 Personen)

  • 500g frischer Blattspinat
  • 1 kleine Zwiebel
  • Olivenöl
  • 1 Pack. Garnelen
  • 50g Butter
  • Kräutermischung
  • 4 Eier
  • Paprika, Salz & Pfeffer
  • Zitronensaft

Den Spinat waschen und abtropfen lassen. Zwischenzeitlich Zwiebeln klein schneiden und in Olivenöl glasig braten. Dann den Spinat dazu geben und solang garen, bis er einfällt. Die Butter mit den Kräutern und etwas Salz mischen und in eine Pfanne geben. Wenn sie geschmolzen ist Garnelen dazu und kurz auf kleiner Flamme schmoren lassen. Zwischenzeitlich Spiegeleier wie immer zubereiten. Kurz vor dem Servieren einen Spritzer Zitronensaft über die Garnelen geben und dann auf dem Spinat anrichten.

Das Abendessen war supi, allerdings musste ich mir noch 2 Eier machen und meinem Mann ebenfalls, wir sind verfressen 😉 Und 500g Blattspinat sieht zwar fiel aus, aber wird im Topf ziemlich klein…

Wie fühle ich mich:

Den Umständen entsprechend wäre wohl die richtige Phrase… Ich habe privat ein wenig zu nagen, die Umstellung klappt nicht, aber immerhin war das Essen heute gut. Klar, es gab auch Spinat 🙂 Weiter geht´s! Zwar hat es bisher nicht geklappt, aber immerhin habe ich in der letzten Woche viele neue Rezepte kennengelernt, hat doch auch was 🙂

Vorschau: Rezension zu Nr. 13 von Laura Wulff

Hallo ihr Lieben,

schon bald steht meine neue Rezension an, diesmal rezensiere ich einen Thriller von Laura Wulff! Normalerweise lese ich keine Thriller aber ich habe diesen bei Buchneuheit gewonnen, einer Seite, die Bücher vorstellt noch bevor sie erscheinen 🙂 Dort kann man auch regelmäßig Vorab-Leseexemplare gewinnen, ein Besuch lohnt sich also!

Das tolle an dem Gewinnspiel war das Dinner, dass man mit der Autorin Laura Wulff gewinnen konnte.  Leider war ich nicht unter den Glücklichen 😦 Aber dennoch wollte ich davon berichten, damit ihr einen Eindruck davon gewinnt, was für Möglichkeiten die Seite bietet 🙂

Das Buch stelle ich jetzt nochmal kurz vor! Übrigens könnt ihr dieses Exemplar noch bis 30. April, im Rahmen der Blogger schenken Lesefreude-Aktion, bei mir gewinnen.

Nr. 13 von Laura Wulff

“Nr. 13″

Autor: Laura Wulff

Verlag: MIRA Taschenbuch

Klappentext:

“Er trug die Kutte eines Mönchs…”, so beschreibt die verwirrte alte Frau den Mörder, den sie in der gegenüberliegenden Wohneinrichtung für rehabilitierte Sexualstraftäter beobachtet haben will. Einzig mit dieser Aussage kann der Kölner Kriminalkommissar Daniel Zucker – nach einem Unfall, der ihn an den Rollstuhl fesselte, wieder frisch im Dienst – jedoch nicht anfangen zu ermitteln, ohne einen Eklat zu verursachen. Als Zeichnerin zu dem Fall hinzugezogen, stößt seine Frau Marie auf Hinweise, die ihren Chef in Verbindung mit den Straftätern bringen. Währenddessen beschließt Maries Cousin Ben, um Daniel zu helfen und seine eigenen Dämonen zu besiegen, das Vertrauen der Bewohner zu gewinnen. Wird es ihm gelingen, etwas über den Mord zu erfahren, ohne sich selbst in Lebensgefahr zu bringen?“

Bisher finde ich das Buch gut, das Thema ist recht anspruchsvoll, wie ich finde. Dem ein oder anderen könnte es auch saer aufstoßen, immerhin geht es hier um ein heikles Thema… Aber zu viel wollte ich gar nicht verraten 😉

Speck-weg: Tag 14/7.1- Der Supergau

Ihr könnt euch sicher schon denken was passiert ist, aber der Reihe nach: Heute habe ich ein Rezept aus einer Low Carb Gruppe ausprobiert – einen Käseteller. Darin habe ich das Frühstück serviert, damit es irgendwie bisschen sättigend ist und schick aussieht. Es kam auch optisch gut an, nur geschmacklich hat mein Mann die Nase voll von all dem Hasenfutter – naja, und ich nach Heute auch!

Morgens: Rucolsalat im Käsenest, dazu Schinkenröllchen

Zutatenliste: (2 Personen)

  •  250g Käse (gerieben)
  • 400g Rucola
  • 2 Tomaten
  • Italienische Kräuter (Iglu)
  • 4 Scheiben Schinken
  • 1/4 Avocado
  • Essig
  • Öl
  • Zitronensaft
  • Meersalz und bunter Pfeffer (je frisch gemahlen)
  • Parmesan

Rucola im Käsenest

Käsenest: Einfach den geriebenen Käse im Kreis auf ein Backblech mit Backpapier streuen und für ca. 20 Min bei 160 Grad in den Ofen. Er ist fertig, wenn der Rand schön braun ist. Aus dem Ofen nehmen und über eine Tasse/Schüssel hängen und auskühlen lassen. Vom Backpapier trennen und vorsichtig von der Form heben. Fertig 🙂

Salat: Rucola in das Käsenest geben, Tomaten würfeln und hinzugeben. Dann eine Vinaigrette aus 2 EL Essig und 4 EL Olivenöl anrühren. Mit einem Spritzer Zitronensaft und  Kräutern abschmecken.  Über den Salat geben und Parmesan Flocken verteilen. Zum Schluss Meersalz und Pfeffer darüber streuen.

Röllchen: Einfach die Avocado in Streifen schneiden und in den Schinken rollen. Mit dem Salat-Käsenest servieren 🙂

Es war sehr lecker, zumindest für mich. Mein Mann mag nicht mehr ^^ Die Idee mit dem Käsenest finde ich supi, das werde ich weiter verfolgen, ist allerdings eine recht fettige Sache. Wie gut, dass das erlaubt ist, bei diesem Programm 🙂

Nach dem Essen waren wir wieder spazieren mit der Maus. Sie schlief sofort weg, aber wir haben es uns nicht nehmen lassen, bei dem schönen Wetter eine kleine Runde zu laufen. So sind wir eine Stunde lang recht flotten Schrittes in der Sonne marschiert 🙂

Wieder zu Hause genossen wir noch ein wenig unsere Zweisamkeit und schliefen kuschelnd auf der Couch ein. Bis sich die Maus lautstark regte – keine 20 Minuten später 😉 Dann habe ich nach den berüchtigten ZNoodles gegooglet – Zucchini Nudeln. Eigentlich ist das nichts anderes wie Zucchini-Streifen, allerdings sollen sie als guter Nudelersatz dienen.

Mittags: Hackfleisch-Tomaten-Rucola-Soße mit Zucchininudeln

Zutatenliste: (2 Personen)

Zucchininudeln mit Hackfleischsoße

  • 500g Rinderhack
  • 3 Zucchini
  • Parmesan
  • 3 Fleischtomaten
  • Italienische Kräuter (Ratet mal: Iglu^^)
  • Olivenöl
  • Knoblauchzehen (alternativ gehen auch gemahlene Flocken)
  • Frischer Thymian
  • Meersalz & bunter Pfeffer (frisch gemahlen)
  • Restlicher Rucola (hier: 100g)

Hackfleischsoße: Knoblauchzehen kurz in Olivenöl garen, Hack dazu geben und krümelig braten. Tomaten würfeln und dazu geben. Thymian und Kräutermischung hinzugeben und köcheln lassen. Wenn die Tomaten schön eingekocht sind, ist die Soße fertig. Den Rucola kurz vor dem Servieren unterrühren, damit er nicht einfällt.

Zucchininudeln: Zucchini mit einem Schäler in dünne Streifen schälen. Allerdings nur bis zum Kerngehäuse, das benutzen wir nicht mehr, heben es aber auf! In einer Pfanne Olivenöl erhitzen, Knoblauch zerdrücken und hinzugeben. Kurz garen und dann die Zucchinistreifen hinzugeben. Rund 10 Minuten garen. Mit Salz unf Pfeffer abschmecken, ggf. einige Blättchen Parmesan unterheben.

Nudeln auf einem Teller anrichten, Soße darüber geben. Parmesanflocken verteilen und nochmal ein bisschen Salz und Pfeffer darüber geben. Das war´s 🙂

Zucchininudeln schmecken in Ordnung. Man kann sie nicht mit echten Nudeln vergleichen, sie heißen einfach so. Geschmacklich hatte diese Kombination gut gepasst. Es hat gut geschmeckt, besser wäre es mit echten Nudeln gewesen, aber schlecht war es nicht. Hin und wieder kann man das so machen. Allerdings hype ich die Zucchininudeln jetzt auch nicht so sehr, wie so manch anderer. Vielleicht versuche ich eine andere Kombination mit Parmesan und Creme Fraiche 🙂

Abends: Gemüsesuppe

Zutatenliste (2 Personen):Gemüsesuppe

  • Zucchinireste
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Tomate
  • 1 Ei
  • 1/4 Jalapeno (oder andere Chillischote)
  • 1 handvoll Blattspinat

Generell kann man in dieser Gemüsesuppe alles verwenden, was man so im Kühlschrank hat. Da ich die Zucchinireste (Kerngehäuse) nicht wegschmeißen wollte, habe ich kurzerhand entschieden, sie als Suppeneinlage zu nutzen 🙂 Dazu dann einfach Frühlingszwiebeln, Spinat, Tomate und Jalapeno zerschnibbeln und garen lassen. Mit Meersalz und bunten Pfeffer nachwürzen. Zum Schluss ein Ei in die Suppe schlagen und das Dotter aufstechen, sodass man feine Eierfäsen in der Suppe hat. Das war genial 🙂 Vorsicht bei der Jalapeno: Sie brennt erst im Nachgang, auf der Zunge spürt man nichts, im Rachen umso mehr 😉 Ich mag das sehr, meinem Mann war es dann doch zu scharf.

 

Wie ich mich fühle:

Naja, maßlos enttäuscht halt. Scheinbar hätte ich keinen Hüttenkäse in dieser Woche essen dürfen, also schon wieder ein Ausrutscher. Wobei ich mir das nicht erklären kann. Klar, er wird nicht explizit im Buch erwähnt, allerdings dachte ich, wenn ich Käse und Frischkäse essen darf, dann doch auch Hüttenkäse. Aber, ob es jetzt daran lag? Hm… Meine Einstellung soll Schuld sein. Gut, ich vermisse meine KH. Und ja, ich vermisse es auch Schokolade zu essen, oder vom Kuchen zu naschen. Aber ich blieb immer diszipliniert und habe den Gelüsten nicht nachgegeben. Nur, weil ich so manch Essen verteufele und allmählich keine Eier und Wurst mehr sehen kann (vom Blumenkohl sprechen wir besser nicht), soll ich nicht abgenommen haben? Rein biologisch betrachtet kommt mir das nicht in den Dickschädel hinein. Wer macht denn eine komplette Umstellung und kann da mit Freuden jauchzen und findet alles toll, was man machen muss? Ich finde einiges nicht toll, aber beuge mich einfach den Sachen und ziehe es durch..

Nunja.. ich sagte 1 Monate lang teste ich das Programm, die Hälfte ist um. Bisher ist nichts passiert, aber es warten zwei weitere Wochen auf mich/uns – Chakka! Mein Mann ist übrigens not amused, er hat die Nase voll und wird allmählich grummelig. Andererseits will er auch nicht normal essen, um mich nicht im Stich zu lassen… Haaaach ❤

Speck-weg: Tag 13/6.1 – Hühnchen „Caprese“ Art

Lecker war´s! Wir hatten Besuch da, eine liebe Freundin kam und übernachtete bei uns. So ergab es sich, dass wir wieder Mal lange schliefen und es erst spät (um 11 Uhr) Frühstück gab. Da das Frühstück ja neuerdings einiges an Vorlaufzeit benötigt, um es zuzubereiten, ist es eigentlich wirklich blöde, wenn wir so spät essen. Damit verschiebt sich das Mittagessen und eine dritte Mahlzeit ist oft gar nicht notwendig..

Für den Besuch gab es ebenfalls Low Carb Frühstück, wir hatten ja gar nichts anderes da. Da sie kein Fleisch isst, habe ich versucht es dennoch abwechslungsreich zu gestalten. So gab es knackigen Eisbergsalat mit Avocadostreifen, einer Senf-Vinaigrette und Pamesanflocken. Dazu Tomaten und ein leckeres Pilz-Käse-Omlette 🙂 Es hat gut geschmeckt und hielt auch lange satt!

Morgens: Eisbergsalat mit Avocadostreifen, Senf-Vinaigrette und Pamesanflocken, dazu Pilz-Käse-Omlette

Gemischter Salat und Pilz OmletteNach dem Frühstück schnappte ich mir den Kinderwagen und ging mit meinem Mann und dem Besuch spazieren. Noch schien die Sonne und unserer Maus tat die Sonne und frische Luft recht gut. Anschließend verabschiedete sich unser Besuch auch leider, aber der nächste folgte auf dem Fuß: Claires Oma hatte sich angekündigt 🙂 So verging der Nachmittag und plötzlich war es Abend. Zwischendurch habe ich einen Surimi Stick geknabbert. Das hat richtig gut gereicht. Nachdem Claires Oma weg war, wurde das Abendessen vorbereitet: Hähnchen „Caprese“ Art.

Mittags/Abends: Hähnchenbrust „Caprese“ Art

Zutatenliste:Hähnchen Caprese

  • Hähnchenbrustfilet (je nach Hunger)
  • Mozzarella (1/2 pro Bruststück)
  • Tomaten (1/2 je Stück)
  • Olivenöl
  • Oregano
  • Meersalz
  • Bunter Pfeffer
  • Rahmspinat

Olivenöl mit Oregano in eine Schüssel geben und die Brustfilets darin wenden. Alufolie zurechtschneiden und Hähnchen darauf platzieren. Tomaten und Mozzarella kleinschneiden und auf der Brust platzieren. Ofen auf 180 Grad (Unter-/Oberhitze) vorheizen. Das Hähnchen gut in die Alufolie verpacken, damit kein Saft entweichen kann. In den vorgeheitzten Backofen legen und ca. 35-40 Min backen. In der Zwischenzeit Spinat zubereiten. Hähnchen auf dem Teller anrichten, mit Meersalz und Pfeffer würzen. Nom Nom 🙂

Wie ich mich fühle:

Gespannt! Morgen ist zweiter Wiegetag und diesmal ist mir kein Malheur passiert. Ich bin also sehr gespannt auf das Ergebnis 🙂 Da ich gerade nochmal bischen Hunger bekommen habe, hab ich noch zwei Surimi Sticks genascht, na hoffentlich schadet das nicht der Bilanz. Drückt mir alle die Daumen für morgen früh 🙂